Musikalische Leitung

Arnold Sesterheim, geb. 1949 in Namborn/Saar, erhielt ersten Musikunterricht von seinem
Vater (Gitarre) und seinem Volksschullehrer (Klavier). Er spielte mit im Mandolinenorchester Namborn und besuchte die Fortbildungslehrgänge des BZVS in Rehlingen. Unterricht hatte er
bei Takashi Ochi (Mandoline) und Tadashi Sasaki (Gitarre). Prägend für seine zukünftige musikalische Laufbahn war die Begegnung mit Prof. Jiri Jirmal in Rehlingen, der ihn ermunterte,
nach seiner Ausbildung als Bankkaufmann das Studium im Fach Musikerzieher/Gitarre an der
Musikhochschule des Saarlandes aufzunehmen. 1976 machte er dort sein Examen im Hauptfach
Gitarre, Nebenfächer waren Violine und Klavier. Sesterheim unterrichtete an verschiedenen Musikschulen im Saarland und war Lehrbeauftragter an der PH Saarbrücken.
Schon während seiner Studienzeit und danach bildete er sich weiter und war Teilnehmer an
Kursen bei Musica Antiqua Wien, Narciso Yepes, Antonio Membrado, Alberto Ponce, Michael Tröster und Siegfried Behrend.
1979 folgte er, auf Vermittlung des damaligen 2. Vorsitzenden des BDZ Landesbezirk Baden, Alois Becker (Ötigheim), dem Ruf als erster hauptamtlicher Lehrer an der Städt. Musikschule Rastatt.
Von 2009 bis Oktober 2016 war er dort Musikschulleiter.
Vielfältig war und ist sein nebenberufliches und ehrenamtliches Engagement.
Schon kurz nach seinem beruflichen Wechsel nach B.-W. übernahm er das Amt des Musikleiters im BDZ B.-W., das er bis heute innehat. Er war langjährig Lehrgangsleiter bei den Oster- und Kurzlehrgängen sowie den C-Lehrgängen des Verbandes und entwickelte gemeinsam mit der Bundesakademie Trossingen die Lehrgangs- und Prüfungsordnungen.
1980 war Sesterheim als Stimmbildner Gitarre dabei bei der Gründung des Jugendzupforchesters Baden-Württemberg und ist bis heute dessen künstlerischer und Organisationsleiter.
1991 erfolgte auf seine Initiative hin und angetrieben von Takashi Ochi und Alois Becker die
Gründung des Jugendgitarrenorchesters B.-W., dem ersten seiner Art in Deutschland und dessen erster Dirigent er war in enger Zusammenarbeit mit Eberhard Wilhelm.
Von 1985 bis 1998 war Sesterheim Dirigent des Württembergischen Zupforchesters in der Nachfolge von Fred Witt, zugleich Gitarrespieler im Badischen Zupforchester unter Wolfgang Bast und später Gastdirigent.
1987 gründete Sesterheim auf Anregung ehemaliger Musikschüler den Verein Gitarrenfreunde Rastatt e.V. und leitete die Gruppe bis 1994. Sein Nachfolger ist Matthias Kläger.
Ebenfalls 1987 übernahm Sesterheim das Dirigat bei der Mandolinata Karlsruhe 1962 bis zum
„Erziehungsurlaub“ 1994.
Seit 1996 ist Sesterheim in seinem Wohnort Ötigheim Dirigent des Hauptorchesters des Vereins Mandolinen- und Gitarrenorchester Ötigheim 1924 e.V. Diese langjährige Zusammenarbeit endet am 01.04.2017.
Und immer wieder mal war er Aushilfsdirigent beim ZO der Naturfreunde Karlsruhe-Knielingen.

Von 1982 bis 1993 und wiederum seit 2009 organisiert Sesterheim den Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ Rastatt/Baden-Baden. Acht Jahre war er Mitglied im Präsidium des Landesmusikrates Baden-Württemberg. Er ist Mitglied in Arbeitskreisen des Landesmusikverbandes und des Landesverbandes der Musikschulen B.-W.

Im Mai 2016 war Arnold Sesterheim Gastdirigent der Mandolinata Mannheim bei der Konzertreise nach Italien und seit September 2016 ist er unser neuer ständiger Dirigent.

Bisherige Dirigenten der Mandolinata Mannheim
2014-2016 Christian Randl
2012 - 2014 Keith Harris
2011 - 2012 Gertrud Weyhofen
2008 - 2010 Sonja Wiedemer
2006 - 2008 Christian Wernicke
2001 - 2005 Sonja Wiedemer
1992 - 2000 Wolfgang Striehl, Christian Randl
1986 - 1992 Hans Scherer
1985 - 1986 Clemens Martin
1982 - 1985 Wolfgang Striehl
1981 - 1982 Wolfgang Striehl, Michael Kraft, Marianne Klatt
1980 - 1981 Wolfgang Striehl
1979 - 1980 Wolfgang Striehl, Michael Kraft
1971 - 1979 Wolfgang Striehl
1969 - 1971 Konrad Weyrauch,Wolfgang Striehl
1963 - 1969 Ralph Wallroth
1962 - 1963 Walter Günther
1920 - 1962 Oskar Herrmann

AnhangGröße
AS.Vita2016.doc16.5 KB
USBMariaOffenburg2010 016.pdf562.75 KB